Sanierung der Abwasserleitung im Bahnhof Thun

Die Arpe AG erhielt im Juli 2017 von der SBB Olten den Auftrag, im Bahnhof Thun die Abwasserleitungen zu sanieren. Da sich die betroffenen Zugänge zwischen Gleis 1 und Gleis 2 befinden und das Gleis 1 nur nachts gesperrt werden konnte, stand für die durchzuführenden Arbeiten ein sehr enges Zeitfenster zur Verfügung.

Die Arbeiten starteten im August 2017. Der Durchmesser der Leitung betrug 300 mm bei einer Länge von 135 m. Da der Betrieb aufrechterhalten wurde, konnte nur in den vorgegebenen Zeiten zwischen 21.00 Uhr und 05.00 Uhr gearbeitet werden. Zusätzlich musste der Bauplatz allnächtlich um 00.30 Uhr für 20 Minuten verlassen werden – es brauste auf dem Gleis 2 ein ICE vorbei. Es wurde entschieden, das Material über den Bahnsteig bis zum Zugang der Abwasserleitungen zu transportieren. Dieser Weg war zwar weit, aber schlussendlich der praktikabelste.

In den ersten zwei Nächten bereitete der Roboter die Leitungen vor. Zu den Robotervorarbeiten gehörten das Einmessen der vorhandenen Seitenanschlüsse und das Entfernen der Ablagerungen.

Der benutzte GFK-Liner ist ein mit Kunstharz getränkter Glasfaserschlauch. Unter Druck und mit viel UV-Licht wird dieser Schlauch zu einem Rohr ausgehärtet. Eingebaut wurde der GFK-Liner nach den Roboterarbeiten in der dritten Nacht. Dazu war einiges an Material und Equipment notwendig: UV-Anlage, Luftanlage, Spülfahrzeug, Seilwinde, Kompressor, Seilzugwinde, Pumpen, Schläuche und Absperrblasen, um nur das Nötigste zu nennen.

Es galt, die anwesenden Fahrgäste der SBB zu berücksichtigen und die insgesamt neun Mitarbeiter entsprechend einzuweisen, was durch das SBB-Sicherheitspersonal fachmännisch erfolgte. Im Anschluss daran konnten die Seitenanschlüsse der Leitungen mit Absperrblasen abgedichtet und das Wasser durch die Pumpen umgeleitet werden. Bevor der GFK-Liner mit einer Seilwinde eingezogen wurde, bedurften die Leitungen einer Reinigung durch das Spülfahrzeug sowie einer Vorabnahme mit einer Kamera. Nach Installation der UV-Lichterkette wurde der GFK-Liner
mit einer Geschwindigkeit von 168 cm/min ausgehärtet. Schlussendlich wurden die seitlichen Anschlüsse durch den Roboter ausgefräst und die Wasserhaltung abgebaut.

Um 04.50 Uhr am letzten Morgen beendeten wir die Sanierungsarbeiten pünktlich und konnten das Gleis 1 um 05.00 wieder freigeben. Diese nächtlichen Arbeiten brachten auch eine – wenn auch meist wenig hilfreiche – Abwechslung: So kamen immer wieder «Nachteulen» auf dem Nachhauseweg bei uns vorbei und standen uns mit «Rat und Tat» zur Seite. Die SBB Olten war mit der Arbeit sehr zufrieden und möchte in Zukunft gerne wieder mit uns zusammen Projekte in Angriff nehmen.