Neue Massstäbe dank Spray-Liner®

Für die Liegenschaft an der Engelgasse 28 und 30 in Basel wurde das Spray-Liner®-Verfahren durch die Arpe AG in einem neuen Umfang eingesetzt. Die 46-jährigen Stahlleitungen von 24 Wohnungen konnten ohne grössere bauliche Eingriffe umfangreich saniert werden.

Nach mehrjähriger Zusammenarbeit haben die Arpe AG und die Burckhardt Immobilien AG – als Vertreterin für eine Stockwerkeigentümergesellschaft – ihr erstes derart umfassendes Spray-Liner®-Projekt realisiert.

Die Arpe AG gilt in der Schweiz als Pionierin auf diesem Gebiet. Nachdem das Verfahren in Skandinavien bereits seit über zehn Jahren zur Anwendung kam, hat die Arpe AG dieses vor fünf Jahren erfolgreich auf schweizerische Bedürfnisse angepasst. Doch worin liegt der Vorteil? Zu oft erfordern Defekte an hausinternen Fall und Grundleitungen aufwendige Sanierungsarbeiten mit massiven baulichen Eingriffen. Dieser finanzielle und zeitliche Aufwand kann jedoch vermieden werden. Beim Spray-Liner®-Verfahren wird mit einem Sprühkopf – eingeführt durch eine Öffnung über dem Fallstrang – ein neu entwickeltes Epoxidharz auf die Rohrinnenwand aufgetragen, um problematische oder undichte Stellen abzudichten.

Dafür war die Liegenschaft an der Engelgasse 28 und 30 in Basel prädestiniert. Es galt, für 24 Wohnungen sämtliche Schmutzwasserleitungen zu sanieren, da diese veraltet waren. Das Einzigartige: Schweizweit wurde bis anhin noch kein so umfangreiches Projekt mit dem Spray-Liner®-Verfahren realisiert.

Im November 2016 wurde der Zustand aller Rohre mit einer Kamera aufgezeichnet und analysiert. Von Januar bis April 2017 erfolgte die Detailplanung. Da die Wohnungen im Stockwerkeigentum sind, war eine zusätzliche Koordination erforderlich. Die Zusammenarbeit mit dem Bauherrenvertreter und dem Planungsbüro (Burckhardt Immobilien AG), aber auch mit dem Sanitärplaner gestaltete sich problemlos.
Im Juni 2017 stand die gesamte Planung.

Das Projekt wurde innerhalb von vier Monaten – vom 14. August bis zum 6. Dezember 2017 – durch zwei Mitarbeitende und einen zusätzlichen Auszubildenden umgesetzt. Trotz erschwerter Rahmenbedingungen konnte es reibungslos über die Bühne gebracht werden. Die Burckhardt Immobilien AG unterstreicht, dass dank des Spray-Liner®-Verfahrens nur geringfügige bauliche Massnahmen notwendig waren. Konkret musste keine Wand geöffnet werden. Besonders positiv hervorzuheben ist – nebst dem geringen baulichen Aufwand und der kurzen Projektzeit – vor allem die absolute Termintreue. Auch sämtliche Berechnungen erwiesen sich als zutreffend.

Für die Arpe AG brachte dieser spannende Auftrag zudem einen hohen Lerneffekt. Von beiden Seiten ist eine weitere Zusammenarbeit wünschenswert, mit der Chance, sich in diesem neuen Segment weiter zu profilieren.